Merkliste
Die Merkliste ist leer.

Vom Ende der repräsentativen Politik

BuchGebunden
232 Seiten
Deutsch
Verfügbare Formate
BuchGebunden
EUR28,00
E-BookEPUBElectronic Book
EUR21,99
E-BookPDFElectronic Book
EUR21,99
Das Vertrauen in die Politiker ist an einem Tiefpunkt angelangt, die repräsentative Politik steckt in einer Krise. Ist die Demokratie am Ende? Ist unsere Gesellschaft vom Virus der Entpolitisierung befallen? Simon Tormey zeigt in diesem provokativ-anregenden Buch, dass das Gegenteil der Fall ist. Die Bürgerinnen und Bürger sehen sich zunehmend selbst als Hauptakteure der Politik, was das Ende der repräsentativen Politik sein könnte,...mehr
EUR28,00
lieferbar innerhalb von 1-2 Tagen

Produkt

KlappentextDas Vertrauen in die Politiker ist an einem Tiefpunkt angelangt, die repräsentative Politik steckt in einer Krise. Ist die Demokratie am Ende? Ist unsere Gesellschaft vom Virus der Entpolitisierung befallen? Simon Tormey zeigt in diesem provokativ-anregenden Buch, dass das Gegenteil der Fall ist. Die Bürgerinnen und Bürger sehen sich zunehmend selbst als Hauptakteure der Politik, was das Ende der repräsentativen Politik sein könnte, wie wir sie bisher kannten. Gleichzeitig entwickeln sich aktuell aufregend neue Formen politischen Engagements und damit auch Chancen auf eine grundlegende Erneuerung der Demokratie. Demokratische Repräsentation war ein Produkt der nationalstaatlichen Modernisierung. Die neue Politik entspricht der individualisierten Welt, in der sich die Demokratie nun einrichtet. Sie wird bestimmt von multiplen Identitäten und komplexen Geografien, von Migration, Globalisierung und vielschichtigen Souveränitäten, von staatlichen und nichtstaatlichen Machtquellen. Da das Vertrauen in althergebrachte Institutionen erschüttert ist, bleibt die repräsentative Demokratie zwar bestehen, wird aber um und ausgebaut, sie wird "demokratischer". Wir sind in eine Zeit des Rollenwandels der Parteien und der Politiker eingetreten: Repräsentative Institutionen stehen neben neuen bürgerschaftlichen Initiativen, die durch soziale Medien schnell zusammenfinden und den unterschiedlichsten Bedürfnissen eine Stimme geben. Sie wirken hin auf eine unmittelbare politische Resonanz, auf Kontrolle und Korrektur von politischen Entscheidungen. Simon Tormey ergründet die gegenwärtigen Veränderungen, indem er ein vielfältiges Tableau von Beispielen betrachtet, von der Situation in Griechenland und den Protesten in Spanien, Brasilien und der Türkei, bis hin zu der Entstehung neuer Initiativen wie Podemos, Anonymous und Occupy.
Details
ISBN/GTIN978-3-86854-292-9
ProduktartBuch
EinbandartGebunden
Erscheinungsjahr2015
Erscheinungsdatum28.09.2015
Seiten232 Seiten
SpracheDeutsch
Gewicht399 g
Artikel-Nr.34613062

Autor

Simon Tormey ist Professor fu?r Politische Theorie an der Universität von Sydney. Vor seiner Berufung dorthin war er Professor und Direktor der School of Politics and International Relations und Gru?ndungsdirektor des Centre for the Study of Social and Global Justice an der Universität von Nottingham in Großbritannien.
Weitere Artikel von
Tormey, Simon
Vom Ende der repräsentativen Politik
Populism
Refiguring Democracy
Refiguring Democracy
Refiguring Democracy
Key Thinkers from Critical Theory to Post-Marxism
Weitere Artikel von
Schuhmacher, Sonja
Die Romanows
Das hässliche Universum
Reveal
Gebrauchsanweisung für Paris
Ferne Ufer
Die Romanows

Diese Seite verwendet Cookies

Cookies helfen uns dabei, das Benutzererlebnis zu verbessern. Weitere Informationen finden sich in unserer Datenschutz-Vereinbarung.
Ich akzeptiere Cookies